Chronik 2005

Chronik rechter, rassistischer und antisemitischer Angriffe in Berlin 2005

Chronik 2005 als PDF hier herunterladen.

V.i.S.d.P.: Helga Seyb
ReachOut - Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus und Rassismus | Oranienstraße 159 | 10969 Berlin Tel.: 030/69568339 | Fax.: 030/69568346 | info@reachoutberlin.de | www.reachoutberlin.de

2005
aufsteigend sortieren
28.05.2005 Berlin-Hellersdorf

Zwei Jugendliche werden gegen 1 Uhr auf dem Weg zwischen Helle Mitte und Alt-Hellersdorf von Neonazis angegriffen. Die beiden Täter nähern sich von hinten, einer sprüht CS-Gas, der andere zieht ein Messer und attackiert einen der jungen Männer, der daraufhin zu Boden geht.

26.05.2005 Berlin-Lichtenberg

Ein 10-jähriger Junge mit dunkler Hautfarbe wird gegen 19.15 Uhr von zwei Neonazis in der Ilsestraße am Kragen gepackt und zu einem Spielplatz in die nahegelegene Liszstraße gezerrt. Dort wird der Junge von den beiden mehrmals geschlagen und erleidet dabei Prellungen am ganzen Körper.

26.05.2005 Berlin-Kreuzberg

Zwei schwule Männer im Alter von 38 und 41 Jahren werden gegen 1.00 Uhr in der Urbanstraße von mehreren Personen schwulenfeindlich beleidigt. Als sie sich diese Beleidigungen verbitten, werden sie von drei jungen Männern aus der Gruppe im Alter zwischen 19 und 22 Jahren angegriffen. Sie werden mehrfach ins Gesicht geboxt und mit Füßen getreten.

22.05.2005 Berlin-Pankow

Zwei junge Leute, die für eine Veranstaltung im Lade-Klub plakatieren, werden zwischen zwei und drei Uhr morgens im Hof des Hauses Breite Str. 16, wo sich die Gaststätte "Wohlklang" befindet, von deren Gäste mit "Rotfront verrecke" angepöbelt. Als die beiden den Hof in Richtung Pankow-Kirche verlassen, wird ihnen ein Glas hinterher geworfen.

22.05.2005 Berlin-Treptow

Ein linker Jugendlicher wird am frühen Nachmittag in Altglienicke von einem mit einem Knüppel bewaffneten Neonazi gejagt. Auf seiner Flucht wird dem Jugendlichen von einem PKW der Fluchtweg versperrt. Der Jugendliche kann über einen Friedhof fliehen.
Treptower Antifa Gruppe

16.05.2005 Berlin-Hohenschönhausen

Zwei alternative Jugendliche werden um ca. 1.00 Uhr morgens auf dem S-Bahnhof Hohenschönhausen von zwei Neonazis beleidigt und dann angegriffen. Die Täter schlagen den Jugendlichen mehrfach gezielt ins Gesicht und flüchten dann mit der S-Bahn.
Antifa Hohenschönhausen

12.05.2005 Berlin-Treptow

Ein 57-Jähriger wird von zwei Männern aus der am 11. Mai genannten Gruppe in seiner Wohnung überfallen, mit dem Schlagstock geschlagen und beraubt. Dem Opfer sollte ein "Lektion" erteilt werden für eine angebliche Vergewaltigung der Freundin eines der Täter.
Pressemitteilung der Generalstaatsanwaltschaft Berlin vom 21.6.2005, Tagesspiegel v. 26.6.2005

11.05.2005 Berlin-Treptow

Zwei erkennbar linke Jugendliche werden von einer Gruppe von acht Männern und drei Frauen an einem Imbiss in der Rudower Chaussee mit Schlagstock und Schlagring geschlagen und getreten. Ein Jacke mit Anti-Nazi-Aufnähern wird ihnen abgenommen.

05.05.2005 Berlin-Köpenick

Eine Gruppe von drei Jugendlichen wird von zehn Rechtsextremen am Bahnhof Grünau erst angepöbelt und dann angegriffen. Dabei erleidet einer der Jugendlichen einen dreifachen Nasenbruch und muss im Krankenhaus behandelt werden. Die Jugendlichen rufen die Polizei, die nach einiger Wartezeit am Tatort eintrifft.

04.05.2005 Berlin-Mitte

Ein 22-jähriger kanadischer Tourist wird nach einem Besuch der Ausstellung "Topographie des Terrors" in der Niederkirchnerstraße um 16 Uhr 30 von einem 35-jährigen Türken aus Tiergarten beleidigt und angespuckt. Der 22-Jährige verlässt die Ausstellung gemeinsam mit drei Begleitern. Alle vier sind anhand ihrer Kleidung als Juden erkennbar.

Seiten