Chronik

2008
aufsteigend sortieren
31.12.2008 Berlin-Steglitz S-Bahnhof Lankwitz

Gegen 3 Uhr wird ein 20-jähriger Inder auf dem S-Bahnhof Lankwitz durch einen unbekannten Mann rassistisch beleidigt und durch mehrere Kopfstöße leicht verletzt.

Pressemeldung der Polizei, 31.12.2008

21.12.2008 Berlin-Mitte S-Bahn

Zwei Männer werden gegen 3 Uhr in der S-Bahn Richtung Wartenberg zwischen den Bahnhöfen Hackescher Markt und Ostbahnhof von einem 23-jährigen Mann rassistisch beleidigt und angegriffen. Der 34-Jährige und der 39-Jährige aus Kamerun erleiden leichte Verletzungen. Sie erstatten Anzeige bei der Polizei.

ReachOut

21.12.2008 Berlin-Hellersdorf

Drei Jugendliche werden in der U-Bahnlinie 5 von vier Männern als vermeintliche Antifaschist_innen identifiziert und fotografiert. Als sie das Löschen der Fotos verlangen, werden sie von den Männern angegriffen. Die Jugendlichen erstatten Anzeige.

Antifa Marzahn-Hellersdorf

18.12.2008 Berlin-Wedding U-Bahnhof Pankstraße

Ein 34-jähriger Mann aus Gambia wird gegen 22 Uhr 50 im U-Bahnhof Pankstraße von einem Mann rassistisch beleidigt. Als der Beleidigte eine Entschuldigung von dem 37-Jährigen fordert, wird er von ihm zu Boden geschubst. Es kommt danach zu einer Auseinandersetzung, die von der alarmierten Polizei beendet wird.

Pressemeldung der Polizei, 19.12.2008
Tagespiegel, 20.12.2008
Die Welt, 20.12.2008

14.12.2008 Berlin-Treptow

In Bohnsdorf wird gegen 4 Uhr eine Gaststätte in der Buntzelstraße, in der Fans des Fußballvereins 1. FC Union verkehren, von zehn Personen, die überwiegend Bomberjacken und Springerstiefel tragen, angegriffen. Fünf Männer zwischen 36 und 55 Jahren und zwei Frauen von 24 und 50 Jahren erleiden leichte Verletzungen. Vorausgehend waren zwei Anhänger des Fußballclubs BFC wegen Provokation aus dem Lokal verwiesen worden.

Pressemeldung der Polizei, 14.12.2008
Berliner Morgenpost, 14.12.2008
Berliner Zeitung, 15.12.2008

12.12.2008 Berlin-Marzahn Buslinie 195

Ein 22-Jähriger wird gegen 21 Uhr 35 in einem BVG-Bus der Linie 195 in der Hönower Straße in Mahlsdorf von einem 20-jährigen Fahrgast antisemitisch beleidigt, mit der Faust ins Gesicht geschlagen und gegen den Kopf getreten. Er wird mit Frakturen im Gesicht und Schädel-Hirn-Trauma ins Krankenhaus eingeliefert. Der Täter, der mit zwei weiteren Personen den Bus verlässt, wird von der Polizei festgenommen.

Pressemeldung der Polizei, 13.12.2008
Berliner Morgenpost, 13.12.2008
taz, 15.12.2008

07.12.2008 Berlin-Weißensee

Gegen 22 Uhr 10 werden ein 49-jähriger Mann rumänischer Herkunft und sein 32-jähriger Sohn von einem Mann rassistisch beleidigt. Dem Vater wird mit der Faust ins Gesicht geschlagen, wodurch er leicht verletzt wird. Der 27-Jährige, der auch noch den sogenannten "Hitlergruß" zeigt, wird von der Polizei in einem Lokal festgenommen, in das er geflüchtet ist.

Pressemeldung der Polizei, 8.12.2008
Emanzipative Antifaschistische Gruppe (EAG)

05.12.2008 Berlin-Mitte

Gegen 22 Uhr 30 werden sechs Jugendliche auf dem Alexanderplatz von einer Gruppe von mindestens 12 Leuten angegriffen. Die Gruppe war schon durch "Sieg Heil-Rufe" aufgefallen. Einer der Jugendlichen wird gewürgt und geschlagen, ein anderer wird ebenfalls verletzt. Die Täter flüchten. Bis auf zwei, darunter der aggressivste Angreifer, können sie am U-Bahnhof festgenommen werden.

ReachOut

05.12.2008 Berlin-Hohenschönhausen

Ein alternativer Jugendlicher wird in der Tram am Prerower Platz von drei Neonazis beleidigt und mit einer Flasche beworfen.

Antifa Hohenschönhausen

29.11.2008 Berlin-Marzahn

Um 1 Uhr werden drei Jugendliche an der Tramhaltestelle am S-Bahnhof Marzahn von zwei Personen angesprochen und nach ihrer Meinung zur "Antifa" gefragt. Nachdem diese sich positiv äußern, skandieren die zwei in einiger Entfernung rechtsradikale Parolen. Etwa fünf Minuten später werden die Jugendlichen von zwei Vermummten mit der Parole "Wir hassen so'ne Leute von der Antifa" angegriffen. Ein Jugendlicher wird so stark verletzt, dass er sich zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus begibt. Die Polizei erscheint 20 Minuten später am Tatort und kann nur noch die Anzeige entgegen nehmen.

Antifa Marzahn-Hellersdorf

Seiten