Chronik 2008

Chronik rechter, rassistischer und antisemitischer Angriffe in Berlin 2008

Chronik 2008 als PDF hier herunterladen.

V.i.S.d.P.: Helga Seyb
ReachOut - Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus und Rassismus | Oranienstraße 159 | 10969 Berlin Tel.: 030/69568339 | Fax.: 030/69568346 | info@reachoutberlin.de | www.reachoutberlin.de

2008
aufsteigend sortieren
16.01.2008 Berlin-Mitte

Gegen 14 Uhr 45 werden fünf Schüler der jüdischen Oberschule an der Ecke Oranienburger und Große Hamburger Straße von vier Männern antisemitisch beleidigt. Die Männer hetzen einen Hund auf die Schüler, die in eine Bäckerei flüchten. Die durch Zeugen alarmierte Polizei kann zwei 27 und 31 Jahre alte Hauptverdächtige festnehmen.

Pressemeldung der Polizei, 16.01.2008
Berliner Zeitung, 17.01.2008, 18.01.2008
spiegelonline, 17.01.2008, 18.01.2008
Tagesspiegel, 17.01.2008, 18.01.2008
Süddeutsche Zeitung, 17.01.2008
Berliner Morgenpost, 17.01.2008
taz, 17.01.2008, 19.01.2008
Die Welt, 17.01.2008
BZ, 17.01.2008
Neues Deutschland, 18.01.2008
Mut gegen rechte Gewalt, 18.01.2008

05.01.2008 Berlin-Spandau

Um 3 Uhr 50 wird in der Pichelsdorfer Straße ein Zeitungsbote von einem Mann rassistisch beleidigt und geschlagen. Der 36-Jährige erleidet leichte Prellungen. Der Täter kann unerkannt entkommen.

Pressemeldung der Polizei, 5.01.2008
rbbonline, 5.01.2008
Tagesspiegel, 6.01.2008, 15.01.2008
Berliner Zeitung, 7.1.2008

01.01.2008 Berlin-Friedrichshain

In der Silvesternacht gegen 2 Uhr morgens werden mehrere alternative Personen in der Rigaerstraße / Bersarinplatz von 8 Jugendlichen plötzlich angegriffen. Einem Opfer wird mehrfach ins Gesicht und mit zwei Flaschen auf den Kopf geschlagen und es muss im Krankenhaus behandelt werden. Nachdem die Opfer fliehen können, versuchen sie erfolglos, zum Teil stark blutend, eine mit Blaulicht vorbei fahrenden Zivilstreife anzuhalten.

Antifa Friedrichhain

01.01.2008 Berlin-Lichtenberg

In der Silvesternacht greifen gegen 1 Uhr 15 in der Weitlingstraße etwa 15 Neonazis eine afghanische Familie mit Schlagstöcken an. Die Familie kann sich in ihre Wohnung flüchten. Die vermummten Neonazis versuchen die Haustür aufzubrechen. Nachdem dies nicht gelingt, beschädigen sie den Hauseingang und werfen Fensterscheiben ein. Die Täter entkommen unerkannt.

Pressemeldung der Polizei, 1.01.2008
berlinonline, 1.01.2008
Tagesspiegel, 1.01.2008
Berliner Morgenpost, 2.01.2008
Berliner Zeitung, 2.01.2008
Berliner Kurier, 2.01.2008
taz, 2.01.2008

Seiten