Aufruf zur Kundgebung gegen tödliche Polizeigewalt

Deutsch

Die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP), die Beratungsstelle ReachOut und der Flüchtlingsrat Berlin rufen gemeinsam mit Familie Fadl zur Kundgebung gegen tödliche Polizeigewalt auf.

Pressekonferenz:

Montag 10. Juli, 11:00 Uhr  Migrationsrat Berlin-Brandenburg e.V., Oranienstr. 34, 10999 Berlin

Kundgebung:

Montag 10. Juli, 17:00 Uhr  Polizeipräsidium, Platz der Luftbrücke 6,

Hintergrund:

"Wir sind vor dem Tod geflohen und fanden nichts als den Tod.” (Zaman Gate, Ehefrau)
Am 27.9.2016 wurde Hussam Fadl, Flüchtling aus dem Irak, bei einem Polizeieinsatz auf dem Gelände einer Flüchtlingsunterkunft von hinten erschossen. Das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft gegen die verantwortlichen Polizisten wurde Ende Mai 2017 mit dem Verweis auf Notwehr eingestellt. Dies kommt einem Freispruch der Polizisten gleich, die gezielt und von hinten auf Hussam Fadl geschossen haben. Die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP), die Beratungsstelle ReachOut und derFlüchtlingsrat Berlin kritisieren die Einstellung der Ermittlungen und rufen gemeinsam mit Familie Fadl zur Kundgebung gegen tödliche Polizeigewalt auf.Familie Fadl floh im Jahr 2014 mit drei kleinen Kindern von Bagdad nach Deutschland. Auf ihrer Flucht übers Mittelmeer und entlang der Balkanroute erlebten sie, was vielen Geflüchteten zustößt: Hunger, Angst, Ungewissheit, Demütigungen, Behördenwillkür. Endlich in Berlin angekommen, hofften sie auf Sicherheit und die Möglichkeit, ein neues Leben aufzubauen. ... weiterlesen hier

Datum: 
Montag, Juli 10, 2017
Titel: 
Aufruf zur Kundgebung gegen tödliche Polizeigewalt