Opferberatung zählt deutlich mehr rassistisch motivierte Angriffe

Print
Erscheinungsdatum: 
Mittwoch, März 11, 2020
MedienName: 
rbb|24
Beschreibung / Anreisser: 

Rechtsextreme, rassistische oder antisemitische Motive führten im vergangenen Jahr in Berlin häufiger zu Straftaten. Das geht aus Zahlen der Opferberatungsstelle Reachout hervor. Besonders häufig waren demnach Muslime das Ziel.

Nach Einschätzung der Berliner Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Gewalt, Reach Out, ist die Zahl der Gewalttaten in Berlin im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Demnach wurden im gesamten Jahr 390 solcher Taten registriert, das sind 91 mehr als 2018. 509 Menschen seien verletzt oder bedroht worden. Darunter sind den Angaben zufolge 32 Kinder und 31 Jugendliche.

Wie Reach Out weiter mitteilte, waren mehr als 55 Prozent der Angriffe rassistisch motiviert. Bei 34 Taten sei ein antimuslimisches Motiv festgestellt worden, 30 hätten sich konkret gegen Schwarze Menschen gerichtet und fünf gegen Sinti und Roma. ...

weiterlesen