ReachOut bei den Kritischen Orientierungswochen der HU

Racial Profiling und Gefährliche Orte. Vortrag und Diskussion am 19. Oktober von 16:00-18:00

Racial/Ethnic Profiling beschreibt die Praxis der Polizei, anderer Sicherheits- und Zollbehörden und auch privater Security-Truppen, Schwarze Menschen und People of Color anhand von Hautfarbe, tatsächlicher oder vermeintlicher Herkunft, Religion und Sprache zu kontrollieren, ohne einen konkreten Anhaltspunkt für die Kontrollen zu haben. Diskriminierende Zuschreibungen sind in der Hinsicht ausschlaggebend für diese Art von rassistischen Kontrollen.
Dabei ist Racial Profiling der Komplex eines Verständnisses, das einerseits Straftat und Kriminalität und andererseits die Verbindung von Hautfarbe, Ethnizität, Religion und Sprache begreift. Die konstruierte Verbindung ist in der gesamten Gesellschaft so weit vorhanden, dass auch die Polizeibeamten, die Polizeiführung und schließlich der gesamte Polizeiapparat in ihrer Ar- beit davon geprägt sind und entsprechend vorgehen: Kriminalität musste eine Hautfarbe und eine Ethnizität haben!
Racial Profiling ist nur ein Teil von dem, was Rassismus und Justiz ausmacht. Dabei geht es nicht nur um die Polizei, sondern um einen Kreis, der im englischsprachigem Raum mit der Bezeichnung »criminal justice system« beschrieben wird. Es umfasst das gesamte System von Polizei – der sogenannten Ordnungsbehörde – zur Ermittlungsbehörde über die Staatsanwaltschaft bis hin zur Gerichtsbarkeit und Gefängnis.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Kritische Orientierungswochen 2018

Ort: Humboldt-Universität, Unter den Linden 6, Raum: 1070

Zeit: Am 19. 10. 2018 um 16:00 Uhr.

Website: https://www.facebook.com/events/2248998218475898/?active_tab=about

Veranstalter(_in): huuls [humboldt universität undogmatische linke studierende]
Mehr Infos:
huuls: huuls@riseup.net
RIA: ria@mail36.net
akj HU Berlin: akj@akj-berlin.de

Deutsch
Datum: 
Freitag, Oktober 19, 2018
Titel: 
Racial Profiling und Gefährliche Orte