Rechtsextreme Taten in Neukölln – Feindesliste mit 500 Namen

Print
Erscheinungsdatum: 
Montag, Februar 17, 2020
MedienName: 
B.Z.
Beschreibung / Anreisser: 

Brandanschläge und Drohungen gegen linke Aktivisten beunruhigten Menschen in Neukölln. Die Polizei kennt Verdächtige aus der rechtsextremen Szene, kann ihnen aber nichts beweisen. Schon 2013 hatten diese offenbar eine lange Namensliste mit Gegnern erstellt.

Hinter der Serie rechtsextremer Anschläge in Berlin-Neukölln stand nach Einschätzung der Polizei kein überregionales Netzwerk von Neonazis. Polizeipräsidentin Barbara Slowik sprach am Montag von drei Verdächtigen und betonte, es gebe keine Hinweise zu anderen Taten von Rechtsextremisten aus jüngster Zeit: weder zu den Morden an einem Engländer 2015 in Neukölln und an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke im Sommer 2019 noch zu dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle im Herbst vergangenen Jahres.

...

weiterlesen