Verlängerung der Bewerbungsfrist bis zum 18.6.2018

Ausschreibung einer 20 Stunden Stelle als Verwaltungsfachkraft

ARIBA e.V., der Trägerverein von ReachOut, der Berliner Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, und von OPRA sucht baldmöglichst eine*n Mitarbeiter*in für die Verwaltung (20 Stunden)

Zur Verstärkung der Teams von "ReachOut - Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus" und "OPRA - Psychologische Beratung für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt" sucht der Trägerverein ARIBA e.V. - Antirassistische interkulturelle Bildungsarbeit, Beusselstr. 35 Hinterhaus, 10553 Berlin - baldmöglichst, frühestens zum 1. Juli 2018 eine Verwaltungsfachkraft. Der Arbeitsplatz befindet sich am Standort der Projekte in Berlin-Moabit.

Die Verwaltungsarbeiten beziehen sich auf beide Projekte mit einem gesplitteten Stundenanteil.

ReachOut und OPRA werden gefördert über das Berliner Landesprogramm gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus "Demokratie.Vielfalt. Respekt. in Berlin".

Die Stelle ist vorbehaltlich der jährlichen Weiterbewilligung der Mittel befristet bis zum 31.12.2018. Eine Weiterbeschäftigung ist jedoch geplant.

Sie würden gemeinsam mit Kolleg*innen und einem externen Buchhaltungsbüro die Beantragung, Abrufung, Überwachung und Abrechnung der Projektmittel erledigen und das Team bei der Büroorganisation unterstützen. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte sind die vorbereitende Buchhaltung und die Abrechnung der Mittel.

Das sollten Sie/solltest du mitbringen:

• Eine Ausbildung und Berufserfahrung als Verwaltungskraft oder vergleichbare Erfahrungen und Kompetenzen

• Kenntnisse/Bereitschaft zur Einarbeitung in Haushalts- und Vergaberecht, insbesondere des Landes Berlin

• Grundkenntnisse Buchhaltung, Lohnbuchhaltung

• Grundkenntnisse/Bereitschaft zur Einarbeitung in Steuerrecht für gemeinnützige Vereine und Arbeitsrecht

• Kenntnisse der Bewilligungsverfahren bei der Förderung durch öffentliche Stellen

• Gute Kenntnisse der Richtlinien der Zuwendungsgeber*innen

• Kenntnisse für die Erstellung von Verwendungsnachweisen
 

Das sind Ihre/deine Aufgaben

• Enge Zusammenarbeit mit den Teams, der Geschäftsführung, dem Buchhaltungsbüro und den Zuwendungsgeber*innen

• Projektmittelplanungen und Kalkulationen für die jährliche Beantragung

• Unterstützung bei der Antragstellung

• Überwachung der Projektmittelverwendung

• Vorbereitende Arbeiten zur Erstellung der Verwendungsnachweise

• Erstellen von Arbeits-, Honorar- und Werkverträgen

• Organisation von Auftragsvergaben

• Überprüfung von Serviceverträgen

• Erledigung des finanzbezogenen Schriftverkehrs

• Überwachung des Büromaterialbestandes

• Abrechnung von Dienstreisen
 

Das können wir bieten

• Einbindung in die verantwortungsvolle Arbeit von Projekten, die sich gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus engagieren

• Eigenverantwortliches Arbeiten

• Möglichkeiten die eigenen Kompetenzen zu erweitern

• Teilnahme an fachspezifischen Fortbildungen

• Flexible Arbeitszeiten

• Vergütung in Anlehnung an TVL 8

Wir freuen uns besonders über Bewerbungen von Personen of Color, Personen aus Sinti und Roma Communities, Schwarzen Personen, Personen mit Handicaps, Trans*Inter*NonBinary-Personen.
 

Bewerbung:

Achtung: Wir haben die Bewerbungsfrist verlängert.

Bewerbungsschluss (Eingang der Unterlagen bei uns) ist nun der 18. Juni 2018. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen bitte möglichst per E-Mail an:

sanchita_basu@reachoutberlin.de

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung unter der genannten E-Mail Adresse oder telefonisch: 030/69568339: Sanchita Basu und Sabine Seyb

Die Bewerbungsgespräche finden am 26. Juni statt.

 

Deutsch
Datum: 
Dienstag, Mai 29, 2018
Titel: 
Verlängerung der Bewerbungsfrist bis zum 18.6.2018